Wildes Wasser, raue See

Ich habe hier ja schon mehrfach über den kaum vorhandenen Busverkehr auf Bali geschimpft, aber es ist natürlich auch sehr annehmlich, vom privaten Fahrer zu angemessener Uhrzeit vor der Hosteltür abgeholt zu werden. So geschehen in Munduk. Mein Fahrer brachte mich zurück nach Ubud. Einen Zwischenstop legten wir am Pura Ulun Danu Bratan ein, einem Wassertempel bei Bedugul am Bratansee, der dem Hindugott Shiva gewidmet ist. Jetzt habe ich hoffentlich genug mit Wörtern um mich geworfen um schlau zu klingen. Ähnlich…

Weiterlesen

Balinesische Berge

An meinem zweiten Morgen in Ubud wurde ich von der Hostelmitarbeiterin geweckt, die für das Frühstück zuständig ist. Sie tauchte neben meinem Bett auf, als ich noch im Halbschlaf war und wollte in Anbetracht der fortgeschrittenen Uhrzeit wissen, wann ich gedenke zu speisen. Ich sah mich also gezwungen mein Tagwerk zu beginnen: mit Bananenpfannkuchen und einer anschließenden Runde im Pool. Im Kampf gegen die Hitze in Ubud war der Hostelpool mein bester Verbündeter. Im Anschluss drehte ich dem Pool und den…

Weiterlesen

Das Land inmitten des Meeres

Meine Reise nach Indonesien war eine lästige Angelegenheit. In meinem Hostel in Khao Sok sagte man mir, ich müsse den 9-Uhr-Bus nach Phuket nehmen, da ich mit dem 13-Uhr-Bus nicht rechtzeitig am Flughafen ankäme. Ich hinterfragte das nicht weiter. Hätte ich besser getan. Denn bereits um kurz nach 11 fuhren wir am Terminal vor. Mein Flug ging um 8 Uhr abends. Herrlich. Ich halte mich eigentlich ganz gerne an Flughäfen auf, solange sie einen gewissen Charme haben. Der Flughafen Phuket lässt…

Weiterlesen

Dschungelwanderung

Mein letzter Beitrag endete mit der Bitte an mich selbst, mal wieder etwas mehr Abwechslung und Abenteuer in meinen Reisealltag zu bringen. Mission geglückt. Aber lest selbst. Auf Koh Phangan brachte ich mich nach der ganzen Nichtstuerei ganz allmählich wieder auf Touren. Zuerst mit einem kleinen Spaziergang rund um mein Hotel, der so ablief wie gewohnt: Ich latschte an einer Hauptstraße ohne Bürgersteig entlang, wich Rollerfahrern aus und schwitzte vor mich hin. Einen kleinen Tempel sah ich, ansonsten nichts Besonderes. An…

Weiterlesen

Heiße Weihnachten

Einige von euch wollen vielleicht wissen, was ich über die Feiertage gemacht habe. Die kurze Antwort: Nichts. Aber ein eineinhalb Zeilen langer Blogeintrag macht optisch nichts her. Deshalb folgt an dieser Stelle eine weitergehende Charakterisierung des Nichts. An meinem letzten Tag in Bangkok verbrachte ich viel zu viel Zeit damit ein geeignetes Frühstückslokal zu finden. Man sollte ja meinen, dass das in einer Millionenstadt kein großes Problem darstellt. Aber irgendwie schaffte ich es, in einem düsteren Wohnviertel zu landen und brauchte…

Weiterlesen
Menü schließen