Übergangstage

Ich verrate es euch schon einmal: Ich breche morgen zu einem einwöchigen Trip in die Wüste Gobi auf. Weil es dort kein Internet gibt und ich euch nicht so lange warten lassen möchte, fasse ich vor meiner Abreise noch schnell die letzten Tage zusammen. Obwohl diese keine großen touristischen Highlights aufweisen können. So, jetzt habt ihr richtig Lust weiterzulesen, oder?Fangen wir mit etwas Traurigem an. Als ich mich am Samstagmorgen von meinem Hostel in Listwjanka verabschiedete, konnte ich Druga leider…

Weiterlesen

Hostelhorror: Die 10 nervigsten Dinge

Sind wir mal ehrlich, ich schlafe in Hostels, weil sie unschlagbar billig sind, nicht weil ich Schlafsaalbetten einer Suite in einem Sternehotel vorziehe. Obwohl es solche Leute ja auch geben soll. Im Durchschnitt kostet mich eine Hostelübernachtung rund ein Fünftel bis ein Viertel von dem, was ich für ein Hotelzimmer zahlen würde. Dafür muss ich eben - je nach Hostel - ein paar nervige Umstände in Kauf nehmen (von der fehlenden Privatsphäre fange ich gar nicht erst an). Hier ist…

Weiterlesen

Fluss- und Seegeschichten

Ich hatte in Krasnojarsk wirklich Pech mit dem Wetter. An meinem Ankunftstag schien noch die Sonne, am zweiten Tag regnete und gewitterte es durchgehend. In den Unwetterpausen schlich ich ab und zu nach draußen, in der Hoffnung, dass jetzt alles besser wird. Ich schaffte aber meistens nur eine Runde um den Block, bevor es wieder donnerte. Bei Gewitter mag ich nicht draußen sein. Auch am zweiten Tag sah es nicht besser aus. Gegen Nachmittag hörte wenigstens das Gewitter auf, sodass…

Weiterlesen

Die wunderbare Welt des Sozialistischen Klassizismus

Juhu, es klappt wieder. Ich hatte in den letzten Tagen Probleme mit meinem Blog und musste mich mit Datenbanken, Backups, php und SQL und so einem Kram rumschlagen und habe überhaupt nichts verstanden. Ist schon etwas unpraktisch, wenn man eine Website betreibt und keinerlei Ahnung von so etwas hat.  Aber ihr habt auch nicht viel verpasst, denn wie ich im letzten Bericht schon angedeutet hatte, ist Nowosibirsk nicht der hellste Stern am Städtehimmel. Ich ließ dort deswegen alles etwas ruhiger…

Weiterlesen

Sonnenschein in Sibirien

Die Erdkundefans können micht letzt auslachen und sagen, dass Jekaterinburg doch gar nicht zu Sibirien gehört. Darüber lässt sich streiten, aber ist mir auch egal. Ich fand den Titel gut. Und seit Jekaterinburg begleitet mich tatsächlich der Sonnenschein. Auch hier in Nowosibirsk ist es im Moment wärmer als zuletzt in Sankt Petersburg und Moskau (und das liegt eindeutig in Sibirien). Von dem schönen Wetter hatte ich zu Beginn meines ersten Tages in Jekaterinburg allerdings nicht so viel. Ich wachte morgens…

Weiterlesen

Reisetipps von den Scorpions

Eigentlich wollte ich den Kreml ja nicht unbedingt ansehen, wegen der langen Schlangen an den Kassen. Aber da war diese Stimme in mir, die mir immer zuflüsterte, dass ich doch nicht Moskau verlassen kann, ohne den Kreml gesehen zu haben. Was für eine lausige Touristin wäre ich dann.  Also schlenderte ich an meinem zweiten vollen Tag in Moskau erst einmal ganz unverbindlich durch den Alexandergarten beim Roten Platz, wo auch die Tickets für den Kreml verkauft werden. Soo lange sahen…

Weiterlesen

Nachtzug nach Moskau

Jap, ich habe meine erste Zugfahrt mit der berühmten russischen Eisenbahn absolviert - transsibirisch war das aber noch nicht, ging schließlich nur von Sankt Petersburg nach Moskau. Bevor ich euch mehr von der Zugfahrt erzähle, hier noch die beiden letzten Tage in Sankt Petersburg. Nach dem recht stressigen Besuch in der Eremitage habe ich den Donnerstag ruhiger angehen lassen. Zuerst war ich an der Dreifaltigkeitskathedrale mit ihrer Sternenkuppel, die ich immer schon vom Hostel aus recht deutlich gesehen hatte. Allerdings…

Weiterlesen

In den Wilden Osten

Meine letzte Nacht in Tallinn war fast genauso schlimm wie die erste. Die Frau, die im Bett unter mir schlief, hat so unfassbar laut geschnarcht, dass meine Ohropax überhaupt nichts bewirkt haben. Einzige Linderung verschaffte mir Weißes Rauschen via Youtube. In den frühen Morgenstunden hatte ich auf diese Weise 400 MB Datenvolumen verballert, weil das WLAN natürlich unsere Kaschemme unter dem Dach nicht erreichte. Gegen 6 Uhr morgens war mein Datenguthaben restlos aufgebraucht und ich sah mich gezwungen aufzustehen, da…

Weiterlesen
Menü schließen